Lehrgangszertifikat

Warum Hundeschule Hundverstanden by HuTa Saar?

Heute sind viele Hundehalter, auch durch die “neuen Medien”, gut informiert. Fast jeder Hundehalter besucht eine oder sogar mehrere Hundeschulen. Es gibt Hundebücher, Webseiten von und über Hunde, Hundeforen, Fernsehsendungen,  Seminare und Webinare.

Aber so, wie jeder Mensch ein Individuum ist, so ist auch jeder Hund ein solches. Jedes Mensch-Hund-Team besteht aus zwei Individuen.

Was für das eine Team richtig ist, muß noch lange nicht für ein anderes Team passen.

Bei uns leben Jagdhunde, Hütehunde, Schutzhunde, Begleithunde und diese sind wieder unterteilt in viele Rassen, die oft Spezialisten auf ihrem Gebiet sind. Und viele dieser Spezialisten sind in unserem Land arbeitslos, da wir keine Viehherden halten oder nicht auf die Jagd gehen.
Aber der Hund ist das anpassungsfähigste Tier, das der Mensch domestiziert hat. Er ist aber auch immer noch ein Raubtier.

Der Hund hat gelernt, sich uns anzupassen. Er beobachtet uns und oft kennt er uns besser, als wir uns selbst kennen. Er fühlt unsere Emotionen und Befindlichkeiten. Er freut sich mit uns und er tröstet uns.

Er hat es verdient, dass wir unsererseits lernen, ihn zu verstehen. Für mich ist die Hundesprache so vielseitig, so nuancenreich und so spannend!

Seit über 10 Jahren arbeite ich nun hauptberuflich mit Hunden, die in Gruppen gehalten werden. Täglich studiere ich die Kommunikation der unterschiedlichsten Hunde untereinander. Und doch lerne auch ich noch immer Neues von den Hunden.

Es ist mir ein Bedürfnis, mein Hundewissen an Sie weiter zu vermitteln, dass auch Sie vielleicht Ihren Hund noch besser verstehen. Aus unverstanden soll Hundverstanden werden!

Hundeplatz-1

Das können Sie erreichen:

Ihr Hund...

  • lässt (wieder) Besuch ins Haus
  • toleriert es, wenn andere Hunde in der Nähe sind, ohne aggressiv zu reagieren
  • akzeptiert fremde Menschen in Ihrer Umgebung, ohne aggressiv zu reagieren
  • reagiert an der Leine nicht (mehr) aggressiv auf andere Hunde
  • markiert (uriniert / kotet) nicht (mehr) im Haus / Wohnung
  • lässt sich von Ihnen Zecken entfernen, die Ohren kontrollieren, das Fell bürsten etc., ohne zu knurren
  • verteidigt sein Futter / Spielzeug nicht Ihnen gegenüber
  • kläfft nicht dauernd
  • hat keine Angst (mehr) vor Autos / LKW / Geräuschen etc., wenn Sie draußen sind
  • hat keine Angst (mehr) vor Menschen / anderen Hunden
  • zieht nicht (mehr) an der Leine

Das sagen meine Kunden über mich:

Einzeltraining

wenn Sie sich in Gruppen nicht wohlfühlen
✔ individuelle Terminvereinbarung
✔ Sie bestimmen das Ziel
✔ keine Wartezeit während andere trainieren
✔ sofortige Korrektur bei Fehlern
✔ das Training wird auf SIE abgestimmt

 

60 Min. 55,00 €

Verhaltensberatung

wenn Sie ein Problem mit ihrem Hund haben
✔ individuelle Terminvereinbarung
✔ individueller Teffpunkt
✔ Online möglich
✔ Analyse des Fehlverhaltens
✔ intensive Problemberatung
✔ individuelle Ziel-Erarbeitung

60 Min. 70,00 €

Gruppentraining

wenn Sie gerne mit anderen zusammen trainieren
✔ miteinander lernen
✔ Theorie und Praxis im angenehmen Wechsel
✔ Pausen für den Hund
✔ sofortige Korrektur bei Fehlern
✔ gemeinsam mit anderen zusammen Spaß haben

Preis siehe Kursangebot

“Nur” ein Familienhund?

Ihr Hund soll gar keine Kunststücke können oder perfekt Fuß-Laufen. Er soll einfach in Ihrem Alltag mitlaufen, wo immer Sie sich befinden?
An den Familienhund werden heute sehr große Ansprüche gestellt. Er muß gut erzogen sein, soll mit den unterschiedlichsten Umwelteindrücken, wie Autoverkehr, fremden Menschen, Begegnungen mit anderen Hunden oder anderen Tieren keine Probleme haben. Er soll uns begleiten, wo immer wir gerade etwas zu tun haben. Er soll zu Hause Besuch akzeptieren und in der Mietwohnung nicht stundenlang bellen.

Gar nicht so einfach, oder?

Und eines vorweg: dafür eignet sich nicht jede Hunderasse.

Gerne helfe ich Ihnen, dass bei der Alltagserziehung gar nicht erst Fehler passieren.

Ab wann kann man die Hundeschule besuchen?

Der Hund sollte Gelegenheit haben, nach seinem Einzug bei Ihnen in seinem neuen Zuhause anzukommen. Aber trotzdem sollten Sie, insbesondere bei einem Welpen, oder auch, wenn Sie Ersthundebesitzer sind, nicht zu lange warten.

Der Welpe befindet sich in der Regel bei Abgabe in der für sein weiteres Leben sehr wichtigen Sozialisierungsphase. In dieser Phase, die mit der 12. /14. Lebenswoche abgeschlossen ist, ist es sehr wichtig, dass er gute Erfahrungen sammelt. Sollten Sie einen Welpen aus dem Tierschutz oder gar aus schlechter Aufzucht übernommen haben, ist diese Zeit deutlich wichtiger, als bei einem Welpen mit guter Aufzucht bei einem guten Züchter.

Auch für einen bereits erwachsenen Hund aus dem Tierschutz ist es wichtig, dass er positive Erfahrungen in seinem neuen Lebensumfeld sammelt.

Unter Berücksichtigung des individuellen Charakters des Hundes und auch seiner bisherigen Erfahrungen, sollten Sie einige Tage nach seinem Einzug bei Ihnen mit dem Training  beginnen.

Hilfe bei der Erziehung eines Hundes, damit er sich in unserer Welt zurecht findet, biete ich im Hausbesuch und im Einzeltraining an.

Sie haben noch gar keinen Hund? Ich berate sie auch gerne, bevor Sie sich für einen bestimmten Hund entscheiden. Dies kann vor Ort oder per Online-Hundeschule über Video-Chat geschehen.
Hunde im Park

Coaching Paket S

€ 169,00

  • 60 Min. Verhaltensberatung
  • 2 X 60 Min. Einzeltraining
jetzt buchen

Coaching Paket M

€ 269,00

  • 60 Min. Verhaltensberatung
  • 4 X 60 Min. Einzeltraining
jetzt buchen

Coaching Paket L

€ 369,00

  • 60 Min. Verhaltensberatung
  • 6 X 60 Min. Einzeltraining
jetzt buchen

Der bhv-Hundeführerschein

Auszug aus der Webseite des BHV:

 

Der BHV-Hundeführerschein wurde entwickelt, um dem Halter die Möglichkeit zur Dokumentation zu geben, dass er seinen Hund im Alltag sicher unter Kontrolle hat und weder andere Menschen noch Hunde gefährdet.

In der Führerscheinprüfung müssen die Hundehalter dies in typischen Alltagssituationen unter Beweis stellen und außerdem Fragen über gesetzliche Regelungen, Lernverhalten und Kommunikation von Hunden, Verhalten des Besitzers in der Öffentlichkeit sowie Gesundheit und Aufzucht von Hunden beantworten.

Der Berufsverband hat den Hundeführerschein in Zusammenarbeit mit führenden deutschen Tier-Verhaltenstherapeuten entwickelt.

Der BHV-Hundeführerschein wird in einigen Bundesländern, u. a. in Niedersachsen, als Sachkundenachweis anerkannt. In anderen Bundesländern entscheiden die zuständigen Ortsbehörden über eine Anerkennung.

Die Prüfung für den BHV-Hundeführerschein ist sehr umfangreich. Im praktischen Teil beobachten die Prüfer Hund und Halter in typischen Alltagssituationen – im Café, wenn der Hund unterm Tisch liegt und der Kellner kommt, beim Bummel in der Fußgängerzone und beim Spaziergang ohne Leine im Park. Der Hund darf seine Umwelt weder gefährden noch belästigen.

Im Theorie-Teil müssen die Hundebesitzer 40 Fragen zu Hundeverhalten und -erziehung beantworten.

Es gibt drei Stufen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. In allen Stufen wird an unterschiedlichen Orten geprüft. So finden die Prüfungen in ablenkungsarmer Umgebung, in einer Grünanlage / Hundeauslaufgebiet und im innerstädtischen Bereich statt.

Nähere Informationen hierzu finden Sie auf der Webseite des BHV unter folgendem Link: https://www.hundeschulen.de/menschen-mit-hund/hundefuehrerschein.html

Urlaub mit dem Hund, die schönste Zeit des Jahres

 

Endlich Urlaub, endlich Zeit, sich ausgiebig mit dem Hund zu beschäftigen. Ausgedehnte Spaziergänge in unbekannten Revieren. Mit dem Hund spielen, schmusen und trainieren.

Miteinander “quality Time” haben. Das macht nicht nur Hund und Mensch Spaß, es stärkt auch die Bindung zwischen Mensch und Hund!

Und ganz nebenbei kann man vielleicht das Ein oder Andere, was man schon immer verbessern oder dem Hund beibringen wollte, ohne Zeitdruck und ohne die Hektik des Alltags angehen.

Auch wenn Sie zu Hause bereits eine Hundeschule besuchen, ein Blick auf andere Trainingsansätze kann nicht schaden.

Sie haben die Werbung auf unserem Wohnmobil gelesen? Dann sprechen Sie mich ruhig an, ich beiße nicht. Gerne helfe ich Ihnen auch im Urlaub mit Hund weiter und berate Sie oder helfe Ihnen gleich aktiv vor Ort weiter.

Hierbei können die Grundlagen der Hundeerziehung, wie beispielsweise

  • Rückruftraining
  • Leinenführung
  • Sitz / Platz / Steh
  • Kommunikation Hund – Mensch, Mensch – Hund
  • Clickertraining
  • Beschäftigungsformen
  • und alles, was auf einer Wiese oder im Wald vor Ort gemacht werden kann

geübt werden.

Eine Einzeltrainingsstunde im Urlaub biete ich Ihnen zu Sonderkonditionen an.

Urlaubsangebot 45,- € / Stunde

20180826_111459